FIFA-Boss äußert sich

Infantino erwartet "Normalzustand" in Katar

+
Gianni Infantino.

Präsident Gianni Infantino vom Fußball-Weltverband FIFA hat sich in der diplomatischen Krise im Nahen Osten an die Seite des künftigen WM-Gastgebers Katar gestellt.

Bern - "Ich bin zuversichtlich, dass die Region wieder zum Normalzustand zurückkehren wird", sagte Infantino dem Schweizer Boulevardblatt Le Matin Dimanche. Zudem sagte er der Zeitung, dass die FIFA "die sich entwickelnde Situation genau beobachtet und wir in regelmäßigem Kontakt mit den höchsten Behörden in Katar stehen".

Das Königreich Saudi-Arabien und die drei anderen Staaten hatten vor gut einer Woche in einer konzertierten Aktion die diplomatischen Beziehungen und die Verkehrsverbindungen zu Katar, Ausrichter der Fußball-WM 2022, gestoppt. Die vier Länder werfen dem Emirat vor, den islamistischen Terror zu unterstützen.

Eine Diskussion über die Ausrichtung der WM in Katar, wie es etwa Unionsfraktionschef Volker Kauder kürzlich forderte, scheint Infantino indes nicht anzustreben. "Wenn der Fußball einen kleinen Beitrag zur Verbesserung der Situation leisten kann, werde ich nicht zögern, meine Hilfe anzubieten", sagte Infantino weiter.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.