"Sind heiß"

Ingolstädter Abstiegskämpfer hoffen auf nervöse Gegner

+
Ingolstadt-Trainer Maik Walpurgis will die Konkurrenz ins Schwitzen bringen. Foto: Armin Weigel

Die Chance auf das Happy End ist klein. Ingolstadt glaubt aber auch bei vier Punkten Rückstand daran. Nun muss Leverkusen bezwungen und damit die Konkurrenz im Tabellenkeller nervös gemacht werden.

Ingolstadt (dpa) - Der FC Ingolstadt hat kaum noch etwas zu verlieren im Abstiegskampf. Und genau deshalb sollen die Rivalen nun zittern.

Die Stimme von Trainer Maik Walpurgis blieb zwar ganz ruhig, als er die Botschaft an die Keller-Rivalen sendete. Seine Augen aber schienen sich ein klein wenig zu verfinstern. "Wenn wir gewinnen, wird der ein oder andere Konkurrent unruhig werden", prophezeite der Coach vor dem Heimspiel gegen das Krisenteam von Bayer Leverkusen am Samstag (15.30 Uhr). "Wenn wir unsere Punkte sammeln, werden sich einige mit dem ersten direkten Abstiegsplatz auseinandersetzen müssen", meinte Walpurgis.

Angesichts von vier Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz 16 bei nur noch drei ausstehenden Partien in der Fußball-Bundesliga ist der Optimismus der Schanzer überraschend. Und doch glauben Walpurgis und seine Spieler an das Happy End. Die Rechnung: Mit einem Erfolg über Leverkusen wieder in Schlagdistanz kommen zum Hamburger SV und dem FSV Mainz 05, die gegeneinander spielen, sowie dem VfL Wolfsburg.

"Jetzt sind wir mittendrin", kommentierte Walpurgis die Situation im Abstiegskampf mit rund einem halben Dutzend involvierter Vereine. Selbst Champions-League-Achtelfinalist Leverkusen auf Tabellenrang zwölf muss mit Sorgen nach unten blicken. Der Vorsprung auf das Krisen-Trio HSV, Mainz und Wolfsburg beträgt nur drei Punkte. Nationalspieler Julian Brandt wird wegen Muskelbeschwerden fehlen. Die Einsätze der Innenverteidiger Ömer Toprak und Jonathan Tah sind offen. "Wir müssen dagegenhalten", forderte Trainer Tayfun Korkut.

Bayer steht nach einer Pleitensaison mächtig unter Druck. Und die Ingolstädter sind fest entschlossen, Leverkusen noch tiefer in die Bredouille zu stürzen. "Wir sind total heiß", verkündete Walpurgis und versprach mit Verweis auf den 2:1-Auswärtserfolg im Herbst: "Wir haben im Hinspiel gezeigt, dass wir sie schlagen können. Das wollen wir wiederholen. Wir müssen unseren Weg gehen. Als niemand mehr an uns geglaubt hat, haben wir gezeigt, was in uns steckt."

Comeback-Qualitäten unter schwierigen Bedingungen hatten die Schanzer in der Saison schon unter Beweis gestellt: Trotz eines katastrophalen Saisonstarts mit nur zwei Punkten aus zehn Spielen haben sie weiter die Chance auf den Klassenverbleib. Zuletzt machten die Oberbayern in einer Englischen Woche neun Punkte auf den Relegationsplatz gut.

Selbst personelle Probleme konnten in der Rückrunde, in der der FCI fünf Zähler mehr einfuhr als Leverkusen, immer wieder kompensiert werden. Am Samstag fehlen Defensiv-Allrounder Roger gelbgesperrt und Mittelfeldspieler Alfredo Morales nach einer Gelb-Roten Karte. "Das ist natürlich kein Wunschszenario", kommentierte Walpurgis den ständig wiederkehrenden Zwang, seine Startelf umbauen zu müssen.

"Jedes Spiel ist jetzt ein Finale", sagte Stürmer Stefan Lex. Er gab damit die Marschrichtung vor für die letzten drei Wochenenden im Mai, wenn jede Niederlage fatal sein kann - auch für die Abstiegs-Konkurrenz der motivierten Ingolstädter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.