Eberl verrät Details

"Irgendwann kam Marco Reus mit einem Auto"

+
Max Eberl.

Mainz - Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl ist davon ausgegangen, dass Profifußballer Marco Reus nach seiner Verpflichtung durch den Bundesligisten die Fahrprüfung gemacht hat.

„Natürlich wusste ich nicht, dass er keinen Führerschein hat. Ich bin davon ausgegangen, dass er wie jeder normale junge Mensch mit 18, 19 den Führerschein macht“, sagte Eberl am Samstagabend im „ZDF Sportstudio“.

Dass der Mittelfeldspieler, der zwischen 2009 und 2012 bei Gladbach spielte, zu Beginn seines Engagements keine Fahrerlaubnis gehabt habe, sei ihm bewusst gewesen. „Tony Jantschke hat ihn damals oft mit ins Training gebracht“, sagte Eberl. „Irgendwann kam Marco mit einem Auto. Aber ich glaube, dass es nicht in meiner Verantwortung ist, zu sagen: 'Hör zu Junge, zeig mir mal deinen Führerschein'.“

Am Freitag war bekannt geworden, dass der 25 Jahre alte Dortmunder Nationalspieler wegen Fahrens ohne Erlaubnis 540 000 Euro bezahlen muss. „Ich bin auch aus allen Wolken gefallen. Ich schätze ihn über alle Maßen. Wir haben eine Super-Super-Beziehung zueinander. Ich war doch überrascht und erschüttert“, sagte Eberl. „Er weiß selber, dass er einen Fehler gemacht hat. Er weiß selber, dass er diese Prüfung machen muss. Er ist sehr, sehr naiv in diese Sache reingelaufen. Das braucht man ihm nicht dreimal zu sagen.“ Man solle nicht den Stab über Reus brechen, meinte Eberl.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.