Wer macht sowas?

Irres Ding: Bundesligist bietet lebenslange Dauerkarte an - als Tattoo

+
Mit einem Tattoo auf dem Arm, darf man bald lebenslang ins Stadion. (Symbolbild)

Man muss eben immer neue Wege gehen. Das dachte sich auch dieser Bundesligist und bietet nun eine lebenslange Dauerkarte an - als Tätowierung auf dem Arm.

Berlin - Einen einzigartigen PR-Gag hat sich Bundesligist Hertha BSC ausgedacht und sorgt damit bundesweit für Aufsehen. So wirbt die Alte Dame mit einer lebenslangen Dauerkarte für die Heimspiele der Berliner, allerdings in Form eines Tattoos. 

So soll die Liebe zum Klub zum Ausdruck gebracht werden. Das Kunstwerk besteht aus einer blau-weißen Fahne, den Stadtgrenzen Berlins und der Silhouette des Olympiastadions. Außerdem ist ein QR-Code enthalten, der dann die lebenslange Eintrittskarte für die Spiele der Hertha ist. 

Das Ganze nennt sich „Dauerkarte deines Lebens“ und ist stark limitiert, denn nur ein einziger Fan darf es sich stechen lassen. Wer dies sein wird, wird bis zum 8. Februar entschieden. Bis dahin haben die Hertha-Fans Zeit sich mit einem lässigen Bild, einem coolen Video oder einem sonstigen kreativen Beitrag zu qualifizieren. 

Lesen Sie dazu auch: Experte kritisiert Bayern-Stars - „ Das hat im Profi-Fußball nichts zu suchen“

Lesen Sie dazu auch: Größenwahn? Fußball-Profi kauft eine Kirche

fs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.