Bundesliga-Gipfel

Irres Spiel! BVB gewinnt Kracher gegen FC Bayern - und baut Vorsprung aus

+
Borussia Dortmund festigt die Tabellenspitze in einem atemberaubenden Fußball-Spiel. 

Dem FC Bayern droht der Verlust seiner jahrelangen Vormachtstellung im deutschen Fußball. 

Dortmund  - Nach zuletzt sechs Meisterschaften in Serie scheint der Erzrivale Borussia Dortmund auf gutem Weg, dem Rekordmeister den Rang abzulaufen. Mit dem 3:2 (0:1) im hochklassigen Bundesliga-Gipfel vergrößerte der Tabellenführer den Abstand zu den Münchnern auf sieben Punkte. Vor 81 365 Zuschauern im ausverkauften Signal Iduna Park sorgten am Samstag Marco Reus (49./Foulelfmeter/67.) und Paco Alcácer (71.) für den Sieg der Borussia.

Die bereits dritte Niederlage im elften Saisonspiel dürfte in München für neue Unruhe sorgen und die Stellung von Trainer Niko Kovac weiter schwächen. Selbst eine zweimalige Führung durch Robert Lewandowski (26./52.) konnte die Schlappe nicht abwenden. Für die Borussia war es dagegen das elfte Punktspiel seit dem Saisonstart in Serie ohne Niederlage. Das war ihr bisher nur in der Saison 2002/2003 gelungen.

Anders als sein Kollege Niko Kovac, der im Vergleich zum Champions-League-Spiel der Bayern drei Tage zuvor gegen Athen keine Änderung vornahm, beorderte BVB-Coach Lucien Favre gleich fünf neue Profis in die Startelf. Für den verletzten Roman Bürki hütete Marvin Hitz das Tor, für Paco Alcácer stürmte zunächst Mario Götze.

FC Bayern legt stark los

Die Umstellungen waren dem Spiel der Borussia zunächst wenig zuträglich. Denn der FC Bayern übernahm von Beginn an die Regie. Gleichwohl erspielte sich der BVB die erste Torchance, als Marco Reus nach einem Fehler von Mats Hummels bei einem Konter in der 10. Minute allein auf Manuel Neuer zulief, aber am Bayern-Keeper scheiterte.

Doch die Strategie der Bayern, auf mehr Ballbesitz zu setzen, erwies sich schon bald als die erfolgreichere. Vor allem über beiden Außenpositionen erhöhten sie den Druck auf die BVB-Defensive. Das wurde schnell belohnt: Nach Flanke von Serge Gnabry war der ehemalige Dortmunder Lewandowski per Kopf zur Stelle und sorgte aus kurzer Distanz mit seinem sechsten Saisontreffer für die Führung der Gäste.

Der Treffer beruhigte die bis dahin hektische und temporeiche Partie. Zwar bemühte sich das Favre-Team nun um mehr Spielanteile, brachte die Münchner Deckung jedoch bis zur Pause nicht mehr in Verlegenheit. Wie schon beim 0:2 vier Tage zuvor bei Atlético Madrid blieb vor allem die BVB-Offensive weit hinter ihren Möglichkeiten.

Reus-Doppelpack und Alcacer-Lupfer stürzen Bayern

Zudem erwies sich die verwunderliche Personalentscheidung von Favre, Julian Weigl in das defensive Mittelfeld zu beordern, als Fehlgriff. 6:1-Torschüsse in den ersten 45 Minuten zugunsten der Bayern entsprachen dem Kräfteverhältnis auf dem Rasen. „Man sollte die Bayern nicht abschreiben. Sie machen ein konzentriertes und gutes Spiel“, lobte Bundestrainer Joachim Löw zur Halbzeit.

Ein Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Manuel Gräfe kurz nach dem Wiederanpfiff nach Foul von Bayern-Torhüter Manuel Neuer an Reus brachte die Borussia urplötzlich zurück ins Spiel. Doch die Freude über den sicher verwandelten Strafstoß von Reus währte nur drei Minuten. BVB-Schreck Lewandowski stellte die alte Führung wieder her, als er eine Flanke von Joshua Kimmich aus kurzer Distanz ins Tor köpfte.

Auch interessant: TV-Panne bei Bayern-Spiel: In der 65. Minute kommt auf einmal Werbung*

Den neuerlichen Rückschlag steckte die Borussia mit erstaunlicher Moral weg. Mit sehenswertem Hochgeschwindigkeitsfußball drehte sie die Partie. Ausgerechnet Reus, der zuvor einige Chancen vergeben hatte, traf mit einem platzierten Schuss zum Ausgleich. Sechs Minuten später schloss Joker Alcácer einen Konter mit seinem achten Saisontreffer ab.

dpa

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.