Kritik vom 1860-Investor

Ismaik: "Insolvenz, um mich loszubekommen"

+
Hasan Ismaik: "Solange ich bei 1860 bin, wird es keine Insolvenz geben." Foto: Andeas Gebert

München (dpa) - Investor Hasan Ismaik hat der Vereinsführung des TSV 1860 München erneut vorgeworfen, ihn mit einer herbeigeführten Zahlungsunfähigkeit aus dem Club drängen zu wollen.

"Der Verein strebt eine Insolvenz an, um mich loszubekommen", sagte der Jordanier in einem Interview mit dem Fan-Portal "dieblaue24.de". Der Geschäftsmann ist trotz des Absturzes in die Fußball-Regionalliga weiterhin Hauptanteilseigner der "Löwen". Gerüchte über solche Pläne halten sich schon seit einiger Zeit und wurden von Ismaik befeuert.

Ismaik behauptete, die neuen Bosse an der Grünwalder Straße wollten mit der Aktion die Fans für sich gewinnen. "Aber solange ich bei 1860 bin, wird es keine Insolvenz geben", verkündete er. Ob und wie er das Team künftig finanziell unterstützen will, verriet er nicht. Zugleich wiederholte er die Forderung nach strukturellen Änderungen; wegen dieser Themen hatte er bereits eine Zahlung für die Drittliga-Lizenz verweigert und damit den Zwangsabstieg in die 4. Liga provoziert.

Der neue 1860-Geschäftsführer Markus Fauser - ein auf Insolvenzrecht spezialisierter Anwalt - versucht aktuell, ohne Ismaiks Geld die anstehende Saison zu finanzieren. Dabei sollen auch letzte Details des geplanten Auszugs aus der Allianz Arena des Stadtrivalen FC Bayern und der Rückkehr in das Grünwalder Stadion geklärt werden.

Interview Ismaik

Kader 1860 München

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.