Arda Turan unsterblich

Straße in Istanbul nach neuem Barca-Star benannt

+
Arda Turan ist demnächst Spieler des Champions-League-Siegers FC Barcelona.

Istanbul - Ehre wem Ehre gebührt. Das türkische Arbeiterviertel Bayrampasa ist stolz auf seinen Sohn Arda Turan, weil dieser zum FC Barcelona wechselt. Jetzt gibt es in dem Ort eine Arda-Turan-Straße.

Nach seinem Wechsel zum Champions-League-Sieger FC Barcelona ist der türkische Fußball-Star Arda Turan praktisch unsterblich geworden. Das Istanbuler Arbeiterviertel Bayrampasa, in dem der 28-Jährige geboren ist, erklärte am Mittwoch, eine Straße nach seinem berühmtesten Sohn zu benennen. „Arda ist unser ganzer Stolz“, sagte Bezirks-Bürgermeister Atila Aydiner.

Am Dienstag war bekannt geworden, dass Turan für mindestens 34 Millionen Euro Ablöse von Spaniens Ex-Meister Atletico Madrid zu den Katalanen wechselt und dort einen Fünfjahresvertrag unterschrieb. Allerdings hat Barca sich die Option gesichert, angesichts der anstehenden Präsidenten-Wahl am 18. Juli den Transfer gegen einen Zahlung von 3,4 Millionen Euro bis zum 20. Juli rückgängig zu machen. Wegen des für diesen Sommer noch geltenden Transfer-Verbots könnte Barcelona Turan allerdings wie auch den bereits vom spanischen Europa-League-Gewinner FC Sevilla verpflichteten Aleix Vidal sowieso erst im Winter einsetzen.

SID

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.