Wegen einer Dopingsperre

Italien: Kapitän von Serie-A-Team postet Todesdrohungen bei Instagram

Kapitän Fabio Lucioni vom italienischen Fußball-Erstligisten Benevento Calcio hat nach einer Dopingsperre Todesdrohungen gegen alle Personen ausgesprochen, die für die Strafe verantwortlich sind.

"Ihr wacht morgen früh auf, kalt und bereit für den Abtransport in Kisten aus Mahagoni", schrieb Lucioni bei Instagram. Später entschuldigte sich der Profi im sozialen Netzwerk dafür. Die nationale Anti-Doping-Agentur Italiens hatte Lucioni zuvor für ein Jahr gesperrt. Der 30-Jährige war im vergangenen September nach dem 0:1 des Aufsteigers gegen den FC Turin positiv auf das Steroid Clostebol getestet worden. Zudem wurde Mannschaftsarzt Walter Giorgione, der Lucioni das Steroid verabreicht hatte, für vier Jahre gesperrt. Die Sperre für Lucioni wurde auf Oktober zurückdatiert, sodass der Abwehrspieler seinem Team zu einem frühen Zeitpunkt der kommenden Saison wieder zur Verfügung steht. Lucioni beteuert nach wie vor seine Unschuld und hat angekündigt, gegen das Urteil Einspruch einzulegen.

Benevento feiert Torwart und ersten Punkt in Serie A

sid

Rubriklistenbild: © picture alliance / Rolf Vennenbe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.