Illegale Geschäfte

Italien: Präsident von Erstliga-Klub festgenommen

+
Seit Monaten können die Spieler des FC Parma nicht mehr bezahlt werden. 

Parma - Beim italienischen Erstligaverein FC Parma geht es drunter und drüber. Neben der drohenden Pleite wurde nun der Präsident des Klubs festgenommen.

Der Präsident des italienischen Krisenklubs FC Parma, Gianpietro Manenti, ist am Mittwochvormittag festgenommen worden. Dem Unternehmer wird vorgeworfen, illegales Kapital für seine Geschäfte verwendet zu haben. Manenti wurde mit weiteren 22 Personen im Rahmen einer ausgedehnten Untersuchung in Zusammenhang mit Geldwäsche, Betrug per Internet und geklonten Kreditkarten festgenommen. 60 Wohnungsdurchsuchungen wurden im Rahmen der ausgedehnten Razzia in ganz Italien durchgeführt, berichtete die Polizei.

Zuvor hatte sich Manenti zuversichtlich gezeigt, den Klub doch noch zu retten. Er werde bald in der Lage sein, mit Hilfe von Investoren die Spielergehälter zu zahlen, versicherte er. Seit Monaten bekommen die Spieler kein Geld mehr. Am Donnerstag wird ein Gericht in Parma über einen Konkursantrag entscheiden, den die Staatsanwaltschaft wegen der hohen Schulden eingereicht hat. Im Falle einer Pleite droht Parma ein Neustart in der italienischen Amateurliga.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.