Italiener mit Verletzungssorgen vor Testspiel

Immobile und zwei Topstars fehlen gegen Deutschland

+
Ciro Immobile reist nicht zur italienischen Nationalmannschaft.

Rom - Ciro Immobile verpasst wegen einer Verletzung die anstehenden EM-Testspiele der Italiener gegen Spanien und Deutschland. Neben dem Ex-Dortmunder fallen außerdem zwei Topstars aus.

Der ehemalige Bundesliga-Spieler Ciro Immobile (26) reist verletzungsbedingt nicht zur italienischen Fußball-Nationalmannschaft und steht Trainer Antonio Conte damit auch beim Länderspiel gegen Deutschland in München (29. März) nicht zur Verfügung. Das gab der italienische Verband FIGC bekannt. Für den Angreifer vom FC Turin nominierte Conte Stefano Okaka (RSC Anderlecht) nach. Immobile spielte in der Saison 2014/2015 für Borussia Dortmund.

Bereits am kommenden Donnerstag testet die Squadra Azzurra auf dem Weg zur Europameisterschaft in Frankreich gegen Ex-Weltmeister Spanien seine Form.

Immobile war erst im Winter vom FC Sevilla zurück nach Italien gewechselt und hatte mit guten Leistungen (fünf Tore und vier Vorlagen in zwölf Serie-A-Spielen) wieder auf sich aufmerksam gemacht. Sein bisher letztes Länderspiel bestritt er im Juni vergangenen Jahres.

Auch Mittelfeldspieler Marco Verratti von Paris Saint-Germain reiste am Montag mit Adduktorenproblemen aus dem Trainingslager in Florenz ab. Nach weiteren Untersuchungen sei entscheiden worden, dass der 23-Jährige zu seinem Club zurückkehre, teilte der Verband mit.

Kurz darauf musste auch Juventus Turins Barzagli mit Muskelproblemen im linken Oberschenkel abreisen. Für die beiden Profis nominierte Conte zunächst keine weiteren Spieler nach.

SID/dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.