Antisemitische und homophobe Aussagen

Italiens Verbandschef sorgt erneut für Skandal

+
Carlo Tavecchio.

Rom - Italiens Fußball-Verbandschef Carlo Tavecchio hat mit antisemitischen und homophoben Aussagen erneut für einen Skandal gesorgt.

In einem Telefon-Interview mit der Online-Sportzeitung Soccerlife im Juni soll Tavecchio über den neuen Präsidenten der Amateurliga, Cesare Anticoli, gesagt haben: „Ich habe nichts gegen Juden, doch es ist besser, sie auf Distanz zu halten.“ Das berichtete am Sonntag die Mailänder Tageszeitung Corriere della Sera auf ihrer Webseite. Zudem soll er geäußert haben: „Haltet Homosexuelle von mir fern!"

Tavecchio erklärte, er sei Opfer eines Komplotts. "Ich erinnere mich nicht an die Worte, die ich bei diesem Telefongespräch verwendet habe“, sagte er: „Diese könnten manipuliert worden sein.“

Tavecchio war im November vom Weltverband FIFA wegen rassistischer Äußerungen für sechs Monate von sämtlichen Ämtern ausgeschlossen worden. Er hatte von „Bananen essenden“ ausländischen Profis in der Serie A gesprochen.

sid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.