Neuer Skandal um Ex-FIFA-Vize

Hat Warner Spenden für Erdbebenopfer eingesteckt?

+
Es wird immer enger für Jack Warner: Der frühere FIFA-Funktionär scheint keine Skrupel zu kennen.

London - Die Schlinge um Jack Warner zieht sich immer weiter zu. Laut BBC soll der frühere FIFA-Funktionär sich sogar Hilfszahlungen für Erdbebenopfer in die Tasche gesteckt haben.

Gegen den ohnehin schon unter Beschuss stehenden früheren FIFA-Vizepräsidenten Jack Warner (72) werden immer neue Vorwürfe laut. Die US-Ermittler untersuchen laut BBC eine Hilfszahlung von insgesamt 750.000 US-Dollar, die vom Weltverband sowie dem südkoreanischen Fußball-Verband über Warner an das 2010 von einem schweren Erdbeben gezeichnete Haiti gehen sollte - dort aber nie ankam.

Die BBC berichtet, das Geld sei nach Ansicht der US-Behörden auf von Warner „kontrollierte“ Konten geflossen und dann für „persönliche Zwecke“ verwendet worden. Warner hatte Haiti nach dem Beben, das 316.000 Menschenleben gefordert hatte, besucht und die Hilfszahlung angeregt.

Der in den USA angeklagte ehemalige Boss des Kontinentalverbands für Nord- und Zentralamerika sowie die Karibik CONCACAF ist eine Schlüsselfigur im FIFA-Skandal. Er ist derzeit in seinem Heimatland Trinidad und Tobago gegen eine Kautionszahlung auf freiem Fuß.

sid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.