"Wir müssen aufpassen"

Löw will Fußball-Revolution

+
Joachim Löw.

Zürich - Bundestrainer Joachim Löw hat die Möglichkeit einer vierten Auswechslung während Fußball-Spielen ins Gespräch gebracht.

„Für mich als Trainer wäre das sinnvoll“, sagte der 54-Jährige vor der Auszeichnung des Trainer des Jahres am Montagabend in Zürich: „Die Belastung ist enorm hoch, die Spiele werden immer schneller.“

Vor allem in Spielen, die „in die Verlängerung gehen, hätte ich gerne noch eine vierte Möglichkeit, die Partie zu beeinflussen“, sagte der Weltmeister-Coach, der die Einführung der Torlinientechnik in der Bundesliga derweil ausdrücklich begrüßte: „Mit der Torlinientechnik kann man unmittelbar entscheiden, sodass es keine langen Unterbrechungen gibt.“

Für Löw ist mit Blick auf den internationalen Spielkalender zudem die „Grenze der Belastbarkeit erreicht, gerade für die Nationalspieler“. Speziell für junge Profis sei manchmal Training „besser, um sich weiterzuentwickeln“, sagte Löw: „Wir müssen aufpassen, dass sich das Rad nicht überdreht.“

SID

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.