Hoffenheim-Trainer spricht von „Bullshit“

„Total schwachsinnig“: Wutrede von möglichem Bayern-Trainer Nagelsmann 

+
Macht sich nicht nur Gedanken um die Aufstellung seiner Mannschaft: Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann äußert seine Meinung zu den Feierlichkeiten an Silvester.

Julian Nagelsmann kann den Feierlichkeiten an Silvester nichts abgewinnen. Deshalb findet der Trainer von 1899 Hoffenheim klare Worte zu den Böllereien zum Jahreswechsel.

Zuzenhausen - Auch einen Tag nach Neujahr war bei Hoffenheims Bundesliga-Trainer Julian Nagelsmann der Ärger über die Knallerei zum Jahreswechsel nicht verraucht. „Ich finde Silvester ein total schwachsinniges Fest, ehrlich gesagt. Irgendwo in Brandenburg sprengen sich zwei in die Luft, da schießt irgendeiner Raketen aus dem Auto. Es wird immer verrückter“, sagte der 30-Jährige am Dienstag nach dem Trainingsauftakt seiner Mannschaft in Zuzenhausen.

Silvester in Stuttgart: Der Himmel ist aufgrund der Raketen hellerleuchtet.

Nagelsmann redete sich richtig in Rage. „Wenn man um 00.20 Uhr in den Himmel schaut und den selbigen nicht mehr sieht, dann sollten wir uns alle mal Gedanken machen. Wir quatschen immer von Umweltschutz und verschießen ich weiß nicht wie viele Milliarden Tonnen von diesem Rotz an Silvester. Völliger Bullshit!“

Man solle sich überlegen, ob es sinnvoll sei, dass manche Personen auf der Welt 5500 Euro für Feuerwerkskörper ausgeben - „und dann auf die erste Demo gehen und sagen: Tiere müssen besser leben. Auch Tiere mögen keine Raketen.“ Nagelsmann, der vom DFB als „Fußball-Trainer des Jahres 2016“ ausgezeichnet wurde, gilt als naturverbunden und betreibt in seiner Freizeit gerne Sport in der Bergen wie Montainbiken, Snowboarden und Skifahren.

Lesen Sie auch: Attacken gegen Einsatzkräfte: Polizei spricht von lebensbedrohlichem Ausmaß

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.