Julius-Hirsch-Preis für Thomas Hitzlsperger

+
Thomas Hitzlsperger.

Wolfsburg - Für sein Engagement gegen Antisemitismus und Rassismus, unter anderem als Autor der Internet-Plattform “Störungsmelder“, erhält der 52-malige Fußball-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger den “Julius-Hirsch-Ehrenpreis 2011“.

Dies beschloss eine Jury unter Vorsitz von DFB-Präsident Theo Zwanziger. Seit 2005 zeichnet der Deutsche Fußball-Bund Personen, Initiativen und Vereine aus, die sich gegen Ausgrenzung, Antisemitismus und Rassismus engagieren. Hitzlsperger wird die Auszeichnung im Rahmen des “Julius-Hirsch-Preises“ am 11. Oktober in Düsseldorf entgegen nehmen.

Thomas Hitzlsperger ist seit langem Autor für den “Störungsmelder“. Auf dieser Internet-Plattform schreibt der 29-Jährige unter dem Motto “Wir müssen reden. Über Nazis“ einen Blog. “Ich möchte dazu beitragen, dass Nazis vor allem im Profifußball kein Bein auf den Boden bekommen“, sagt Hitzlsperger. Außerdem engagiert sich der Bundesliga-Profi des VfL Wolfsburg seit vielen Jahren als Botschafter für die Kampagne “Gesicht zeigen!“ und wirbt damit für ein weltoffenes Deutschland.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.