Nachfolger von Terim?

Medien: Heynckes in der Türkei begehrt

+
Jupp Heynckes, hier bei seiner Abschieds-PK, soll neuer Trainer in Istanbul werden.

Istanbul - Jupp Heynckes, Triple-Coach des FC Bayern im Ruhestand, soll ein neues Angebot aus dem Ausland haben. Türkische Medien schreiben den 68-Jährigen in Richtung Bosporus.

Jupp Heynckes ist nach Informationen verschiedener türkischer Medien Wunschkandidat des türkischen Fußball-Meisters Galatasaray Istanbul auf die Nachfolge des entlassenen Trainers Fatih Terim. Demnach träumt „Gala“ von einem Traum-Duo mit Heynckes und dem früheren Nationaltrainer Mustafa Denizli als Sportdirektor.

Die Chance ist jedoch klein. Der 68 Jahre alte Heynckes hatte sich nach dem Gewinn des Triples mit Bayern München relativ unmissverständlich aus dem Trainergeschäft zurückgezogen und soll auch ein Angebot von Real Madrid abgelehnt haben. Auf Real trifft Galatasaray in der Gruppenphase der Champions League, das Heimspiel gegen die Königlichen verlor Istanbul mit 1:6.

Die größte türkische Zeitung Hürriyet nennt neben Heynckes auch den bei Manchester City entlassenen Robert Mancini, den bei Anschi Machatschkala zurückgetretenen Guus Hiddink sowie den früheren Gala-Coach Mircea Lucescu, der allerdings beim Leverkusener Champions-League-Gegner Schachtjor Donezk unter Vertrag steht, als mögliche Kandidaten.

Ballkünstler und ihre Namen: Wenn Heintje auf den Panzer trifft

Thomas "Icke" Häßler © Getty
Guido "Diego" Buchwald - auch: Spätzle-Maradona © Getty
Rune Bratseth: Elch © Getty
Ronald Koeman: Schneeflocke © Getty
Dieter Eilts (weißes Trikot): Eisen-Dieter, Ostfriesen-Alemao © Getty
Vinny "the Axe" Jones © Getty
René Higuita: El Loco - der Verrückte © Getty
Johan Cruyff: El Flaco, "der Dünne" © Getty
Gerd Müller: Der Bomber der Nation © Getty
Frank Rijkaard: Lama © Getty
Erik Mykland: Mücke © Getty
Uli Stielike (weißes Trikot): der Panzer, die Lunge © Getty
Bernd Schneider: Der weiße Brasilianer oder Schnix © Getty
Ottmar Hitzfeld: Der General © Getty
Vahid Hashemian: Der Hubschrauber © Getty
Ailton: Kugelblitz © Getty
Jörg Albertz: Hammer-Ali © Getty
Edgar Davids: Pitbull © Getty
Matthias Sammer: Motzki, Feuerkopf © Getty
Jürgen Kohler (l.): Kokser © Getty
Michael Zorc (l.): Susi  © Getty
Stefan Reuter (l.): Turbo © Getty
Sepp Maier: Die Katze von Anzing © Getty
Rudi Gutendorf: Riegel-Rudi © Getty
Horst Hrubesch: Kopfball-Ungeheuer © Getty
Jürgen Klinsmann: Diver, Flipper © Getty
Andreas Möller: Heintje © Getty
Stefan Effenberg: Tiger © Getty
Marc Wilmots: Kampfschwein © Getty
Javier Saviola: El Conejo, "das Kaninchen" © Getty
Franz Beckenbauer, der Kaiser © Getty
Andreas "Zecke" Neuendorf © Getty
Rudi Völler, Tante Käthe © Getty
Bernd Schuster: Der blonde Engel © Getty
Hans-Peter Briegel: Walz von der Pfalz © Getty
Ronaldo: "Fenomeno", das Phänomen © Getty
Oliver Kahn, der Titan © Getty
Manfred Kaltz: Banana, Wanderdüne © Getty
Willi Landgraf: Kampfgraf © Getty
"Werner Beinhart" Lorant © Getty
Berti Vogts: Der Terrier © Getty
Hasan Salihamidzic: Brazzo © Getty
Ruud van Nistelrooy: Van the Man © Getty
Jan Schlaudraff: Knochen © Getty
Khalid Boulahrouz: Kannibale © Getty
Thomas Broich: Mozart © Getty
Frank Fahrenhorst: Gefahrenhorst © Getty
Marek Mintal: Phantom © Getty
Peter Neururer: Peter der Große © Getty
Thomas Hitzlsperger: The Hammer © Getty
Maik Franz: Iron Maik © Getty
Claus-Dieter "Pele" Wollitz © Getty
Emanuel Pogatetz: Mad Dog © Getty
"Zettel-Ewald" Lienen © Getty
Jupp Heynckes: Osram © Getty
Fernando Torres: El Nino © Getty
Olaf Thon: Professor © Getty
Torsten Frings: Lutscher © Getty
Robert Huth: The Berlin Wall © Getty
Lionel Messi: "El pulga" - der Floh © Getty
Dietmar Beiersdorfer: Dukaten-Didi © dpa

Deutsche Trainer stehen bei Galatasaray seit jeher hoch im Kurs. In Ex-Bundestrainer Jupp Derwall, Karl Heinz Feldkamp, Reinhard Saftig, Siggi Held , Reiner Hollmann und Michael Skibbe standen bereits sechs Deutsche beim 19-maligen Meister unter Vertrag.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.