Juve will nach zwölf Jahren wieder ins Finale

+
Die Mannschaft von Juve will Real Madrid die Grenzen aufzeigen. Foto: Alessandro Di Marco

Turin (dpa) - Nach der vierten Meisterschaft in Serie (A) träumt Juventus Turin vom nächsten Coup: Erstmals seit zwölf Jahren möchte Italiens Fußball-Rekordchampion wieder ins Endspiel der Champions League einziehen.

Doch genau das will Titelverteidiger Real Madrid verhindern: Die "Königlichen" sind vor dem Halbfinal-Hinspiel in Turin selbstbewusst. Weltmeister Toni Kroos steht im Kader, sein Landsmann Sami Khedira muss zuschauen. Real-Trainer Carlo Ancelotti setzt den deutschen Nationalspieler nicht einmal auf die Ersatzbank.

Das Finale am 6. Juni in Berlin reizt die beiden großen Traditionsvereine: Juve stand 2003 zum bisher letzten Mal im Endspiel. Im Finale scheiterte die "alte Dame" im Elfmeterschießen ausgerechnet am - damals von Ancelotti trainierten - AC Mailand. Und die Stars aus der spanischen Hauptstadt wollen das Kunststück vollenden, das noch nie einem Club glückte: die Trophäe in der "Königsklasse" zweimal nacheinander gewinnen. "Es ist unser großes Ziel, das in diesem Jahr zu schaffen", sagte Real-Regisseur Kroos.

Juve gilt im Halbfinale als Außenseiter. Gegner Real sowie Bayern München und der FC Barcelona im zweiten Halbfinale (Mittwoch) werden höher gewettet. Doch vielleicht ist genau das die Chance der Italiener. "Wir haben vielleicht nicht die großen Stars wie die anderen Teams", gab Routinier Andrea Pirlo zu. "Wir bilden jedoch eine kompakte Einheit", sagte der 35-Jährige, der Juves Chancen bei "50 Prozent" sieht.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.