Zwischenrunden-Auslosung

Europa League: BVB gegen Bergamo, RB gegen Neapel

+
Der neue Trainer Peter Stöger trifft mit Borussia Dortmund auf Atlanta Bergamo. Foto: Ina Fassbender

Es hätte durchaus besser kommen können für die beiden letzten Bundesliga-Vertreter in der Europa League. Die italienischen Clubs Atalanta Bergamo und SSC Neapel sind unbequem für Borussia Dortmund und RB Leipzig. Unmöglich ist das Weiterkommen aber nicht.

Nyon (dpa) - Borussia Dortmund und RB Leipzig haben für die Zwischenrunde der Europa League italienische Gegner zugelost bekommen. Die Dortmunder treffen am 15. und 22. Februar auf Atalanta Bergamo und haben zuerst Heimrecht. Die Leipziger reisen zunächst zum SSC Neapel.

Das ergab die Auslosung am Montag am Sitz der Europäischen Fußball-Union UEFA im schweizerischen Nyon. Dortmund und Leipzig sind die einzigen Bundesliga-Vertreter in der K.o.-Runde. Beide Vereine waren als jeweilige Gruppen-Dritte in der Champions League gescheitert.

Für Borussia Dortmund war die Auslosung einen Tag nach dem Trainerwechsel von Peter Bosz zu Peter Stöger nur eine Randerscheinung. "Das ist ein sehr attraktives Los. Es ist eine sehr defensivstarke Mannschaft, die letztes Jahr Überraschungsvierter in Italien geworden ist", sagte Sportdirektor Michael Zorc. In der Sommervorbereitung absolvierten die Borussen ein Testspiel gegen die Italiener, das sie in Altach/Österreich mit 0:1 verloren.

Europa-League-Neuling RB nahm das nach eigenem Bekunden "Knallerlos" Neapel gelassen. "Ich fahre gern in den Süden", sagte Trainer Ralph Hasenhüttl, der "noch lange in dem Wettbewerb dabei sein" möchte. Nationalspieler Diego Demme bemerkte: "Das werden bestimmt zwei richtig geile Spiele. Das wird für uns wieder eine große Herausforderung."

Für ältere Leipziger Fans ist das Los ein Deja-vu-Erlebnis. Bevor der große Fußball für Jahrzehnte aus der Stadt verschwand, war der SSC mit seinem damaligen Star Diego Maradona letzter Europapokal-Gegner des 1. FC Lok Leipzig. Die Sachsen unterlagen in der Saison 1988/89 in Neapel 0:2, daheim gab es ein 1:1.

Einen Maradona haben die Italiener derzeit zwar nicht zu bieten, mit dem spanischen Nationaltorhüter und Ex-Bayern-Profi Pepe Reina, Kapitän Marek Hamsik aus der Slowakei und Polens Mittelstürmer Arkadiusz Milik hat die sehr junge Mannschaft aber international erfahrene Akteure in ihren Reihen.

Livestream UEFA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.