Karneval beim FC Köln: Totenkopf Stöger und Baby Heintz

+
Schwer zu erkennen, aber es ist Trainer Peter Stöger. Foto: Henning Kaiser

Köln (dpa) - Schwarze Kluft, schwarzes Gießkännchen mit schwarzen Rosen als Hut und das Gesicht als Totenkopf geschminkt: Trainer Peter Stöger musste vor dem Start der traditionellen Karnevalssitzung des Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln angesichts seines Kostüms eine Menge erklären.

"Wir wollen die Leute ein wenig rätseln lassen. Es ist von allem etwas - undurchsichtig wie unsere Taktik", sagte der Österreicher, der an einen Voodoo-Fürsten aus einem James-Bond-Film erinnerte. Ebenfalls in diesem finsteren Outfit erschienen unter anderen Kölns Vizepräsident Toni Schumacher und Sportdirektor Jörg Schmadtke.

Heiterer ließen es die Profis angehen. Torwart Timo Horn lief mit Hut und Tropenhemd als Dschungelcamper auf, Abwehrspieler Dominique Heintz als Baby mit Schnuller, Defensivkollege Pawel Olkowski als Travestie-Künstlerin Conchita Wurst. "Für die Neuen ist es etwas schwierig, vielleicht sogar ein Kulturschock", sagte der gebürtige Kölner Horn mit Blick auf die Karnevals-Novizen wie Stürmer Anthony Modeste, der als Baseball-Spieler verkleidet war.

Der Spagat zwischen Karneval und der Vorbereitung auf das Spiel beim Hamburger SV am Sonntag sei laut Stöger kein Problem: "Wir haben es in den vergangenen Jahren geschafft und werden es auch diesmal hinbekommen."

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.