Kasseler Trainer André Schubert geht nach Gladbach

Andre Schubert Foto: dpa

Kassel. Neue Aufgabe für André Schubert, den ehemaligen Sportvorstand des KSV Hessen Kassel. Der 43-Jährige verlässt als Trainer der Auswahl U15 den Deutschen Fußball-Bund (DFB). 

Er übernimmt zur kommenden Saison die Reserve des Bundesligisten Borussia Mönchengladbach, die vor Kurzem knapp am Aufstieg in die Dritte Liga gescheitert war.

Aktualisiert um 18.39 Uhr

Schubert begründete seinen Schritt nach einem Jahr beim DFB mit der Perspektive und der Aufgabe bei Borussia Mönchengladbach. Hier kann er ein schon älteres Nachwuchsteam weiterentwickeln – und das täglich. Schließlich habe er bei den Lehrgängen zuletzt immer wieder gemerkt, wie gern er auf dem Platz stünde. Da kam das Angebot aus Gladbach gerade recht. Er bezeichnet den Verein als topseriös, mit Torwarttrainer Uwe Kamps hat er zusammen die Ausbildung zum Fußballlehrer absolviert.

Schubert tritt bei der zweiten Mannschaft des Champions-League-Teilnehmers die Nachfolge von Sven Demandt an, der zum Drittligisten SV Wehen Wiesbaden geht. Kontakt zum KSV Hessen Kassel will Schubert weiterhin halten. Mit Trainer Matthias Mink etwa stünde er im regen Austausch, sagt Schubert.

Der KSV indes wird am Mittwoch das Training für die kommende Saison aufnehmen. Ab 17 Uhr stellt sich die Mannschaft von Trainer Matthias Mink mit den Neuzugängen auf dem G-Platz an der Damaschkestraße vor.

Lesen Sie dazu auch:

- André Schubert wird U-15-Nationaltrainer: "Spannende und schöne Aufgabe"

- Kommentar zu U-15 Nationaltrainer André Schubert: Eine Frage der Zeit

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.