„Der Einfluss war minimal“

Katar: Keine Verzögerung bei WM-Arbeiten trotz politischer Krise

+
In Katar soll bei den WM-Vorbereitungen alles nach Plan laufen. 

Geht es nach dem WM-Austragungsland Katar, so kann die WM 2022 kommen - und das trotz der jüngsten Vorwürfe, den islamistischen Terror zu unterstützen.

Katar sieht sich trotz der jüngsten politischen Krise für die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 gerüstet. Vier Länder hatten am 5. Juni einen Boykott des Emirats am Persischen Golf durchgesetzt. Saudi-Arabien, Bahrain, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und Ägypten warfen dem Emirat vor, den islamistischen Terror zu unterstützen.

"Der Einfluss war minimal", sagte nun WM-OK-Chef Hassan Al-Thawadi dem TV-Sender Al-Dschasira, "es gibt keine Verzögerungen, wir befinden uns im Plan." Dies betreffe vor allem die WM-Stadion-Bauten und Infrastrukturmaßnahmen. Die Vorwürfe der vier Länder waren von Katar vehement zurückgewiesen worden.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.