Sechs Jahre vor Beginn der WM 2022

Katar will 2016 erstes WM-Stadion fertigstellen

+
Im Dezember 2010 gab FIFA-Präsident Sepp Blatter KAtar als WM-Gastgeber 2022 bekannt.

Doha - Im November und Dezember 2022 soll die Fußball-WM in Katar stattfinden. Der Gastgeber plant sechs Jahre zuvor das erste Stadion fertigzustellen - mit einer Besonderheit.

Der reiche Wüstenstaat Katar wird ein wichtiges Stadion schon knapp sechs Jahre vor der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 fertigstellen. Das Stadion Khalifa International mit 40.000 Plätzen in der Hauptstadt Doha werde Ende 2016 übergeben, teilte Projektmanager Saleh Al-Muhannadi am Dienstag mit. Die 1976 erbaute Sportstätte, ursprünglich mit 20.000 Sitzen, wird derzeit renoviert und erweitert. In dem Stadion sollen die Gruppenspiele sowie die Achtel- und Viertelfinals ausgetragen werden. Gekühlt wird das gesamte Stadion, inklusive Spielflächen.

Die Fußball-WM soll in bis zu zwölf Stadien in Katar ausgetragen werden; die genaue Zahl soll bis Ende des Jahres bekanntgegeben werden. Wegen der Hitze in dem Wüstenstaat findet die WM erstmals in der Geschichte im November und Dezember statt.

Katar hatte die Arbeiten am Khalifa-Stadion vorangetrieben, obwohl die Austragung in dem Land wegen des Fifa-Korruptionsskandals zeitweise in Frage gestellt worden war. Auf der Baustelle waren offiziellen Angaben zufolge rund 3300 Arbeiter beschäftigt; in mehr als drei Millionen Arbeitsstunden habe es "keinen meldungspflichtigen Unfall" gegeben, hieß es.

Katar wird insbesondere von Menschenrechtsorganisationen regelmäßig wegen unmenschlicher Arbeitsbedingungen auf den WM-Baustellen und der Ausbeutung ausländischer Arbeiter kritisiert. Das Emirat weist die Anschuldigungen zurück.

afp

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.