„Tamim ist die Ehre“

Wegen diesen T-Shirts: Katar droht Strafe der FIFA

+
Die katarischen Spieler trugen weiße T-Shirts mit der Aufschrift „Tamim ist die Ehre“.

Katar, der Gastgeber der Fußball-WM 2022, kommt weiterhin nicht zur Ruhe. Jetzt droht dem Emirat eine Strafe durch die FIFA - wegen T-Shirts.

Doha - Katars Fußballverband droht wegen Sympathiebekundungen seiner Spieler für den Emir des Golf-Emirats eine Strafe der FIFA. Die katarische Nationalmannschaft trug am Dienstagabend beim Aufwärmen für das WM-Qualifikationsspiel gegen Südkorea T-Shirts mit dem Gesicht von Herrscher Tamim bin Hamad Al Thani, wie lokale Medien am Mittwoch berichteten. Unter dem Bild stand der Schriftzug „Tamim ist die Ehre“. Torschütze Hassan al-Haidus hielt das T-Shirt nach dem 1:0-Führungstreffer in Richtung der Zuschauer hoch.

Bereits vor dem Spiel waren am Stadion in Katars Hauptstadt Doha Aufkleber mit demselben Motiv und der Aufschrift „Wir sind alle Katar“ verteilt worden, wie der Nachrichtensender Al-Dschasira meldete. Auch viele Zuschauer im Stadion trugen das Shirt.

Politische Stellungnahmen von Spielern verstoßen gegen die Regularien des Fußballweltverbandes FIFA. Ein FIFA-Sprecher erklärte auf Anfrage, der Verband warte derzeit auf den offiziellen Spielbericht.

Auch zahlreiche Fans trugen die T-Shirts.

Saudi-Arabien und mehrere arabische Staaten hatten in der vergangenen Wochen eine Blockade gegen Katar verhängt. Sie werfen dem Emirat die Unterstützung von Terrororganisationen und zu große Nähe zum schiitischen Iran vor. Katar ist der Gastgeber der Fußball-WM 2022.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.