Präsident meldet sich zu Wort

Kein Meister-Korso: Uli Hoeneß nennt Gründe

+
Uli Hoeneß nennt den Grund dafür, dass kein Korso stattfindet.

München - Auch wenn die Meisterschaft noch nicht fest steht: Die Feierlichkeiten des FC Bayern München werden schon geplant. Nun sind neue Details bekannt. 

Der deutsche Fußball-Rekordmeister Bayern München will auch im Falle seines 27. Titels auf ein Meister-Korso zum Marienplatz nach dem letzten Bundesliga-Heimspiel am 20. Mai verzichten. "Es gibt wie in den vergangenen Jahren kein Auto-Korso", sagte Präsident Uli Hoeneß nach einem Treffen mit Bürgermeister Josef Schmid (CSU) der Bild-Zeitung. Die obligatorische Meistersause auf dem Marienplatz soll aber wie gewohnt stattfinden.

Keine Feier mit dem DFB-Pokal

Während Schmid als Grund für den Korso-Verzicht die Straßenfeste "Corso Leopoldo" auf der Leopoldstraße und "Streetlife" auf der Ludwigstraße nannte, sprach Hoeneß von "zeitlichen Gründen". Wegen seiner zahlreichen auswärtigen Fans hat der FC Bayern darum gebeten, die Party bereits am Samstagabend und nicht erst am Sonntag steigen zu lassen. Nach dem Spiel gegen den SC Freiburg samt Übergabe der Schale wäre für ein Korso demnach schlicht die Zeit zu knapp. "Da wären wir zu spät im Stadtzentrum", sagte Hoeneß.

Die Bayern führen die Tabelle vier Spiele vor Ende der Saison mit acht Punkten Vorsprung auf den Zweiten RB Leipzig an und könnten bereits am Samstag vorzeitig zum fünften Mal hintereinander Meister werden. Nach dem Aus in der Champions League hoffen sie noch auf das Double. Eine weitere Feier auf dem Marienplatz nach einem möglichen DFB-Pokal-Triumph am 27. Mai in Berlin ist übrigens nicht geplant.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.