Sie haben prominente Vorgänger

Keven gegen Nico Schlotterbeck: Wer jubelt im Bruderduell in der Bundesliga?

+
Aufeinandertreffen in Berlin: Keven Schlotterbeck (links) spielt mit Union Berlin gegen seinen Bruder Nico, der mit dem SC Freiburg zu Gast ist. Keven ist von Freiburg an Union ausgeliehen.

Jerome und Kevin Prince Boateng, Klaus und Thomas Allofs oder Uli und Dieter Hoeneß. Sie alle sind Brüder, sie alle standen sich in der Fußball-Bundesliga schon gegenüber.

An diesem Samstag kommt es zum nächsten Familienduell – in Berlin treffen Keven und Nico Schlotterbeck aufeinander.

Schlotterbeck, wer? Die beiden Brüder gehören nicht zum Kreis der bekannten Bundesligaspieler. Noch nicht. Wenn sie beim Spiel zwischen Union Berlin und dem SC Freiburg ab 15.30 Uhr (Sky) aufeinandertreffen, liegt der Fokus auf ihnen.

Nico Schlotterbeck traf zuletzt für die U21-Nationalmannschaft

Keven ist 22 Jahre alt und aktuell von Freiburg an Union ausgeliehen. Für den Verein aus dem Breisgau machte er in der vergangenen Saison seine ersten neun Bundesligaspiele, in dieser Spielzeit lief er für Berlin bislang viermal auf. Sein Bruder Nico feierte sein Bundesligadebüt in dieser Saison am ersten Spieltag beim 3:0-Erfolg über Mainz 05. Der 19-Jährige ist deutscher U21-Nationalspieler, traf zuletzt zum 1:1-Endstand in Spanien. 

Die Familie Schlotterbeck ist im Fußball fest verankert. Niels Schlotterbeck, Onkel von Keven und Nico, war ebenfalls Profi und spielte unter anderem für die Stuttgarter Kickers, den SC Freiburg, 1860 München und Hannover 96. Ihr Cousin Marvin Zimmermann spielt aktuell für Hannover 96 II.

Dass Brüder in der Bundesliga aufeinandertreffen, ist gar nicht so selten der Fall. Nico und Keven Schlotterbeck reihen sich in eine prominent besetzte Liste ein. So standen sich in den letzten Jahren Jerome und Kevin Prince Boateng oft gegenüber. Beide spielten zunächst gemeinsam für Hertha BSC Berlin, trafen seit 2009 aber regelmäßig für unterschiedliche Teams aufeinander.

Sven (links) und Lars Bender spielen mittlerweile gemeinsam in Leverkusen.

Die Zwillinge Sven und Lars Bender standen sich als Spieler von Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen ebenfalls häufig gegenüber, inzwischen spielen sie gemeinsam in Leverkusen. Bis zu ihrem 20. Lebensjahr hatten die beiden in Brannenburg, Unterhaching und bei 1860 München gemeinsam den Weg in den Profifußball gefunden.

Viele Bruderduelle auf und neben dem Platz

In der Aufzählung dürfen auch Hamit und Halil Altintop, die insgesamt zehnmal gegeneinander gespielt haben, Marvin und Joel Matip, Daniel und Marco Caligiuri, die Brasilianer Raffael und Ronny und die aktuellen Bayern-Trainer Nico und Robert Kovac nicht fehlen.

Als die Bundesliga noch in den Kinderschuhen steckte, standen sich unter anderem Bernd und Gert „Charly“ Dörfel, Uli und Dieter Hoeneß, später Klaus und Thomas Allofs gegenüber. Die Hoeneß-Brüder trafen als Spieler tatsächlich nur ein einziges Mal aufeinander: 1979 in der Partie zwischen Stuttgart und Bayern München. Viel häufiger duellierten sie sich als Manager – Uli für den FC Bayern, Dieter für Stuttgart, Hertha BSC Berlin und Wolfsburg. 

Uli Hoeneß begegnete seinem Bruder Dieter nur einmal auf dem Fußballplatz.

Auch die Rivalität zwischen den Allofs-Brüder hielt nach der sportlichen Karriere an. 2013 standen sich Thomas, damals Vorstandsmitglied von Fortuna Düsseldorf, und Klaus, damals Manager in Wolfsburg, gegenüber.

Nun also die Schlotterbecks. Die beiden Brüder freuen sich auf das Duell. Das Verhältnis sei im Gegensatz zu früher mittlerweile „sehr gut“, wie Keven dem „Kicker“ sagte. Nico ist gespannt, „für wen die ganze Familie ist“. In zwei Wochen treffen sich die beiden schon wieder – dann im DFB-Pokal in Freiburg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.