VfL-Manager stellt Einigung in den Raum

Allofs: De Bruyne-Wechsel vielleicht morgen schon fix

+
Der Wechsel von Kevin de Bruyne zu Manchester City ist möglicherweise morgen schon fix.

Wolfsburg - Manager Klaus Allofs vom deutschen Fußball-Vizemeister VfL Wolfsburg hat ein zeitnahes Ende des Transfer-Pokers um Kevin De Bruyne in Aussicht gestellt.

„Es geht nur noch um Kleinigkeiten. Es kann sein, dass es heute oder morgen zu einer Einigung kommt“, sagte der 58-Jährige am Freitagabend vor dem Bundesliga-Heimspiel der „Wölfe“ gegen Schalke 04 bei Sky.

Auf die Frage, ob Schalkes Weltmeister Julian Draxler ein möglicher Ersatz für De Bruyne sei, meinte Allofs nur. „Da könnte ich jetzt zehn bis 15 Namen nennen.“

Mittelfeld-Star De Bruyne soll für die Rekordsumme von 74 Millionen Euro plus Bonuszahlungen von bis zu sechs Millionen Euro zum Premier-League-Klub Manchester City wechseln.

Über den ebenfalls abwanderungswilligen Ivan Perisic, der für angeblich 20 Millionen Euro zu Inter Mailand will, sagte Allofs: „Wir könnten uns ein Transfer vorstellen, wenn die Bedingungen stimmen.“

De Bruyne und Perisic standen am Freitag schon nicht mehr im Kader der Wolfsburger, sollen sich aber im Stadion aufgehalten haben. „Wir brauchen Spieler, die sich hundertprozentig mit dem Verein identifizieren“, so Allofs.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.