Krise beim VfB Stuttgart

Kuranyi: "Macht mich sehr betroffen"

+
Kevin Kuranyi leidet mit dem VfB Stuttgart, hat die Hoffnung aber noch nicht aufgegeben.

Stuttgart - Der ehemalige VfB-Stuttgart-Spieler Kevin Kuranyi zeigt sich betroffen von der Krise seines Vereins. Hoffnung hat er dennoch. Dem VfB empfiehlt er für den Existenzkampf vor allem zwei Dinge:

Die Krise seines früheren Vereins VfB Stuttgart belastet Kevin Kuranyi. „Sie macht mich sehr betroffen. Ich tippe in einem Tippspiel mit Freunden immer auf den VfB - aber leider nützt das nichts“, erklärte der frühere Fußball-Nationalstürmer der Deutschen Presse-Agentur.

Der 33-Jährige glaubt dennoch fest an den Klassenverbleib des schwäbischen Bundesligisten. „Die Leistungen der vergangenen Wochen“ würden ihm Hoffnung machen, sagte Kuranyi weiter. Dass der VfB Tabellenletzter sei, erschwere natürlich die Rettung. „Aber ich bin dennoch der Meinung, dass es der VfB schafft.“

Besonders wichtig im Bundesliga-Existenzkampf seien zwei Eigenschaften: „Ruhe bewahren und absolute Geschlossenheit.“ Der VfB hat drei Spieltage vor Schluss schon vier Punkte Rückstand auf den rettenden 15. Rang. Am Samstag (18.30 Uhr/Sky) empfängt der VfB den FSV Mainz 05.

Kuranyi spielte von 2001 bis 2005 für die Profis des VfB, ehe er zum FC Schalke 04 und schließlich 2010 zu Dynamo Moskau wechselte. In Russland wird er seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag nicht verlängern, auch weil seine Familie zurück nach Deutschland möchte.

Ob er sich eine Rückkehr an den Neckar vielleicht sogar in der 2. Liga vorstellen könne? „Der VfB kennt meine Meinung dazu“, erklärte Kuranyi und nannte keine weiteren Details.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.