„Ich habe mich noch nicht entschieden“ 

Khedira soll bei der WM für tunesische Nationalmannschaft spielen 

+
Rani Khedira hat sich zum Stammspieler beim FC Augsburg entwickelt. 

Sein Bruder Sami wurde mit Deutschland Weltmeister, nun könnte auch Rani Khedira eine internationale Karriere beginnen. Ein entsprechendes Angebot liegt vor. 

Augsburg - Der tunesische Fußball-Verband will Rani Khedira vom FC Augsburg überzeugen, für das Nationalteam des nordafrikanischen WM-Teilnehmers zu spielen. „Fakt ist: die wollen. Der Verband hat offiziell angefragt“, sagte der Mittelfeldprofi dem „Kicker“. Der 23 Jahre alte Bruder von Weltmeister Sami Khedira besitzt die deutsche und tunesische Staatsbürgerschaft, hat in der Jugend aber stets für Teams des DFB gespielt, zuletzt bis 2013 in der U19. Mit Tunesien winke ihm dagegen eine Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Russland.

„Ich habe mich dazu noch nicht entschieden“, sagte Khedira dem Fachblatt zum Angebot aus Tunesien. „Ich möchte erst einmal in der Bundesliga Fuß fassen und mich weiterentwickeln. Ich will mal die nächsten zehn Spiele spielen und dann können wir uns irgendwann im Frühjahr zusammensetzen und gucken, ob es für beide Seiten passt.“

Der Defensivakteur, der sich nach seinem Wechsel im Sommer von Leipzig zum FCA zum Bundesliga-Stammspieler entwickelte, klingt eher skeptisch: „Fakt ist, ich spreche kein Arabisch, kein Französisch. Ich kenne kaum einen Spieler von da. Es ist was komplett anderes. Es muss Sinn für beide Seiten machen. Ich muss dem Land helfen können, das Land muss mir helfen können und wenn das nicht gegeben ist, braucht man es nicht machen, weil es dann in die Hose geht.“

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.