Neuzugang zeigt sich kämpferisch

Kimmich: "Schweinsteiger und ich sind Konkurrenten"

+
Joshua Kimmich (r.) im Spiel der deutschen U21 gegen Dänemark.

Prag - Joshua Kimmich geht seine künftige Aufgabe beim Fußball-Rekordmeister Bayern München mit ehrgeizigen Zielen an.

 „Ich wechsel' nicht den Verein, wenn ich mir sicher bin, dass ich da keine Rolle spiele. Das macht keinen Sinn. Ich möchte so viel wie möglich spielen, auch bei Bayern München“, sagte der U21-Nationalspieler am Sonntag in Prag. Die Bayern hatten den Sechser für geschätzte acht Millionen Euro vom Zweitligisten RB Leipzig geholt.

Auch das Zusammentreffen mit seinem Vorbild Bastian Schweinsteiger bereitet Kimmich keine Sorgen. „Klar ist Schweini ein großes Vorbild von mir, aber ab der nächsten Saison sind wir Mitspieler und auch in gewisser Weise Konkurrenten“, sagte der 20-Jährige und betonte: „Bayern wird eine neue Welt für mich, eine neue Herausforderung.“

Das Interesse des Rekordmeisters habe ihn sehr geehrt, so Kimmich weiter. „Bayern München könnte jeden Sechser der Welt kaufen. Wenn sie dann mich möchten, ist das eine große Auszeichnung. Herr Guardiola hat mir schon gesagt, was er an mir schätzt“, sagte Kimmich. In München hatte er einen Fünfjahresvertrag bis 2020 unterschrieben.

Seinen ersten künftigen Mitspieler lernte Kimmich indes schon in Prag kennen. Nach dem 3:0 im EM-Vorrundenspiel gegen Dänemark unterhielt er sich kurz mit Pierre-Emile Höjbjerg. „Ich habe ihm gesagt, dass es mich freut, dass ich bald sein Teamkollege sein darf“, sagte Kimmich.

Spielplan

Kader Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.