Schaden für die Mannschaft

Kind fordert Ende der Proteste in Hannovers Stadion

+
Hat bei einem Teil der 96-Fans einen schweren Stand: Vereinsboss Martin Kind. Foto: Peter Steffen

Hannover (dpa) - Club-Präsident Martin Kind hat ein Ende der Proteste gegen ihn von Teilen der Fans während der Spiele des Fußball-Bundesligisten Hannover 96 gefordert.

"Wenn die von großer Liebe zu 96 und zu dieser Mannschaft immer sprechen, dann sollten sie doch während des Spiels diese Mannschaft auch wirklich unterstützen", sagte der 73 Jahre alte Unternehmer in der Sky-Sendung "Wontorra - der Fußball Talk".

Hannovers Sportchef Horst Heldt hatte zuvor vor den Folgen des Streits mit den Fans gewarnt. "Das wird der Mannschaft langfristig schaden, das wird uns allen schaden", sagte Heldt am  Samstagabend in der ZDF-Sendung "das aktuelle sportstudio".

Kind steht kurz vor der endgültigen Übernahme der Mehrheit an dem Traditionsverein. Zahlreiche Fans des Clubs protestieren seit längerem dagegen. Zu Beginn dieser Saison beschlossen sie einen Stimmungsboykott. Beim Heimsspiel gegen den Hamburger SV am vergangenen Freitag beschimpften ein Teil der Anhänger Kind, andere Fans riefen dem "Ultras raus" entgegen.

Kind bekräftigte indes seine Pläne. "Profifußball-Unternehmen sind aus meinem Verständnis Wirtschaftsunternehmen", betonte er. Dafür brauche es entsprechende Strukturen. "Es ist eine Strategie, die immer kommuniziert wurde und jetzt abgeschlossen wird", sagte Kind.

Kader Hannover 96

Bundesliga-Tabelle

Infos zu der Begegnung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.