Druck durch die Öffentlichkeit der Grund?

Kircher: „Stimmt, dass sich Fehlentscheidungen häufen“

+
Knut Kircher.

Nürnberg - Schiedsrichter Knut Kircher sieht die Ursache für die zuletzt oft kritisierten Leistungen der Referees in der Bundesliga unter anderem im wachsenden Druck durch die Öffentlichkeit.

„Es stimmt, dass es leider eine Anhäufung gravierender Fehlentscheidungen gibt“, sagte der 47-Jährige dem kicker: „Aber vielleicht gibt es auch so viel Kritik an den Schiedsrichtern, weil wir mit Argusaugen beobachtet werden.“

Kircher, der zuletzt bei der Begegnung zwischen dem Hamburger SV und 1899 Hoffenheim mit mehreren Fehlentscheidungen in den Mittelpunkt der Kritik gerückt war, beobachtet diesen Trend auch bei sich selbst: „Diese Saison läuft für mich holprig wie keine andere, an die ich mich erinnern kann“, meinte der frühere FIFA-Schiedsrichter.

Selbst eine mögliche Einführung des Videobeweises ändere an dieser Situation grundlegend nichts, findet Kircher. „Auch der Videobeweis kann nicht alle Entscheidungen in Schwarz oder Weiß aufspalten“, sagte Deutschlands Schiedsrichter des Jahres 2012: „Es wird nach wie vor Grauzonen geben, es wird weiterhin kontroverse Diskussionen geben.“

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.