Neu im Ligavorstand

Werders Filbry übernimmt Bruchhagens Position bei DFL

Frankfurt/Main - Nach dem freiwilligen Abschied von Frankfurts Vorstandsboss Heribert Bruchhagen aus dem Ligavorstand der DFL übernimmt Klaus Filbry dessen Posten. Der Bremer bleibt mindestens bis 2016.

Werder Bremens Geschäftsführer Klaus Filbry wird neues Mitglied im Ligavorstand der Deutschen Fußball Liga (DFL). Das Gremium berief am Montag Filbry als Nachfolger von Heribert Bruchhagen von Eintracht Frankfurt. Der Bremer tritt sein Amt am 1. Juli an. Frankfurts Vorstandsvorsitzender Bruchhagen scheidet auf eigenem Wunsch aus dem Ligavorstand aus.

„Filbry hat sich auch in kritischen Fragen als kompetenter und verlässlicher Gesprächspartner erwiesen“, sagte Ligapräsident Reinhard Rauball in einer am Montag veröffentlichten Pressemitteilung. Wie Bruchhagen repräsentiere Filbry einen Club aus der Mitte der Bundesliga.

Nach der Satzung des Ligaverbandes ist der Vorstand berechtigt, Mitglieder, die während der Amtsdauer ausscheiden, bis zur Wahl eines neuen Vorstandsmitglieds zu ersetzen. Die nächste turnusgemäße Wahl des Ligavorstandes erfolgt im Rahmen der kommenden Generalversammlung im Sommer 2016.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.