"Marko geht nirgendwo hin"

Klopp will Talent - Spielervater stellt sich dagegen 

+
Der Vater von Marko Grujic will den Wechsel seines Sohnes zum FC Liverpool verhindern.

Liverpool - Der Vater des serbischen Fußballers Marko Grujic will den Transfer seines Sohnes zu Jürgen Klopps FC Liverpool verhindern.

„Ich habe die Pässe und Marko geht nirgendwo ihn“, sagte Djordje Grujic der Zeitung „Blic“ am Mittwoch. Auf seinen 19-jährigen Sohn werde zu großer Druck von seinem Verein ausgeübt. Der Mittelfeldspieler sollte für 7 Millionen Euro für fünf Jahre von Roter Stern Belgrad zu Liverpool wechseln. Zudem solle der serbische Verein mit 10 Prozent am folgenden Wechsel beteiligt werden. Es wäre der höchste Transfer eines serbischen Spielers in den vergangenen Jahren.

Sein Vater hofft allerdings auf einen besseren Transfer zum Saisonende: Sein Sohn habe bereits die U-20 WM mit Serbien gewonnen, und mit einem neuen Meistertitel für Roter Stern „wäre sein Preis logischerweise im Sommer höher“, sagte Djordje Grujic. Zudem wirft er dem Verein vor, schnelle Kasse machen zu wollen: „Ich lasse nicht zu, dass sie mein Kind ruinieren. Der Verein ist pleite und die Verantwortlichen wollen dem entgehen, indem sie Marko verkaufen.“

Auf seiner Internetseite gab der Verein zu, dass ohne den Transfer das Weiterbestehen von Roter Stern gefährdet sei. Man habe drei Angebote für Grujic erhalten - 2 Millionen Euro von belgischen Erstligisten RSC Anderlecht, 5 Millionen vom VfB Stuttgart und 7 Millionen von Liverpool. Die Vereinsführung hatte das Angebot der Briten einstimmig angenommen, hieß es. Ein großer Teil der finanziellen Probleme könne so gelöst werden.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.