Zum Scherzen aufgelegt

Klopps Wunsch für Hertha: Stadion "öfter vollkriegen"

+
Liverpools Trainer Jürgen Klopp wünscht Hertha BSC vor allem mehr Zuschauer. Foto: Soeren Stache

Berlin (dpa) – Die Rolle als Partycrasher für Hertha BSC gefiel Jürgen Klopp. Vor dem Abflug zum nächsten Test beim FC Bayern war der Coach des FC Liverpool nach dem 3:0 im Jubiläumsspiel in Berlin selbst beim ungeliebten Transferthema zum Scherzen aufgelegt.

"Unser nächstes Angebot ist 300 Millionen", sagte Klopp mit einem Augenzwinkern auf die Frage bei Sky Sport News HD nach dem Interesse an RB Leipzigs Naby Keita. Kurz schimpfte er noch über das "Zeug, das geschrieben wird" - und schob zur Sicherheit hinterher: "Das war ein Spaß mit den 300 Millionen, ja!?" Erst zuletzt hatten die Leipziger ihr Mittelfeld-Juwel wieder einmal für unverkäuflich erklärt.

Sollte Liverpool allerdings dem kolportierten Angebot des FC Barcelona von 90 bis 100 Millionen Pfund für Philippe Coutinho zustimmen, müsste der 18-malige englische Meister noch auf dem Transfermarkt aktiv werden. Auch gegen Hertha zeigte der Brasilianer eine starke Vorstellung, legte das 3:0 von Mohamed Salah auf.

So erhielten die Berliner keine sportlichen Geschenke, aber zumindest gute Wünsche zum 125. Geburtstag von ihren Gästen. Er hoffe, "dass sie das Stadion öfter vollkriegen. Dann würde der nächste Schritt auch leichter fallen", sagte Klopp. Immerhin kamen 54 279 Zuschauer ins Olympiastadion - gut 4000 mehr als im Bundesliga-Schnitt.

Kader Hertha BSC

Spielplan Hertha BSC

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.