Auslosung in Moskau

Klose präsentiert WM-Pokal im Kreml

+
Miroslav Klose im Jahr 2014 mit dem WM-Pokal. Foto: Markus Gilliar/GES/DFB/dpa

Moskau (dpa) - WM-Rekordtorschütze Miroslav Klose wird bei der Auslosung der Endrundengruppen den Pokal präsentieren. Der frühere deutsche Nationalstürmer soll die WM-Trophäe bei der Veranstaltung am 1. Dezember im Moskauer Kreml auf die Bühne tragen, wie die FIFA mitteilte.

"Ich fühle mich sehr geehrt, dass ich so auch nach meinem Rücktritt bei der WM dabei sein und Russland und der ganzen Welt diese Trophäe präsentieren kann, für die wir 2014 in Brasilien so hart gekämpft haben", wird Klose vom Fußball-Weltverband zitiert.

Der 39 Jahre alte Weltmeister, der bei vier Turnieren dabei war und dabei insgesamt 16 Tore erzielte, sagte: "Die Auslosung ist einer dieser Momente, in denen die ganze Fußballwelt den Atem anhält. Die Spannung ist enorm." Klose war nach der WM 2014 in Brasilien aus der DFB-Elf zurückgetreten und hat inzwischen seine Karriere beendet.

Die 32 teilnehmenden Mannschaften werden in acht Vierergruppen gelost. Das Eröffnungsspiel findet am 14. Juni 2018 in der russischen Hauptstadt statt.

Mitteilung der FIFA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.