Keine Behandlung in Deutschland

Klose trainiert individuell in Rom

+
Miroslav Klose trainiert nur individuell. Foto: Fabio Muzzi

Rom - Der frühere deutsche Fußball-Nationalstürmer Miroslav Klose hat wegen seiner Rückenbeschwerden nur individuell in Rom trainiert.

Der 36-Jährige sei nicht zur Behandlung nach Deutschland gereist, wie einige Medien berichtet hatten, sagte Teamarzt Stefano Salvatori dem vereinseigenen Sender "Lazio Style Channel". "Ich hoffe, dass er morgen wieder mit der Mannschaft trainieren kann und dann werden wir sehen, ob er schon am Wochenende wieder spielen kann", ergänzte Salvatori.

Fußball-Weltmeister Klose hatte am Dienstag wegen der Rückenschmerzen das Pokalspiel seines Clubs gegen AS Varese verpasst. "Der Spieler wollte bei der Mannschaft bleiben, aber dann haben wir entschieden, ihn auch nicht auf die Bank zu setzen", erklärte der Teamarzt. "Er leidet unter Rückenschmerzen, die sich in der Nacht verschlimmert haben. Deshalb konnte er nicht spielen."

Der plötzliche Ausfall Kloses hatte in Italien Spekulationen über einen möglichen bevorstehenden Wechsel des Angreifers ausgelöst, nachdem Klose sich am Montag unzufrieden mit seiner Reservistenrolle bei dem Serie-A-Club geäußert hatte. "Es gibt keinen Fall Klose", stellte Trainer Stefano Pioli klar. "Er sollte spielen, hat dann aber Rückenschmerzen bekommen. Nichts schlimmes, ich hoffe dass er schon am Sonntag wieder dabei sein kann."

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.