Koch wehrt sich gegen zu großen Bundesliga-Einfluss

+
Rainer Koch warnt vor einem zu großen Einfluss der Bundesligisten. Foto: Arne Dedert

Berlin (dpa) - Im Machtgerangel an der Spitze des Deutschen Fußball-Bundes will Interimschef Rainer Koch den Einfluss des Profilagers begrenzen.

"Die Interessen des Fußballs dürfen sich auch nicht nur an der Spitze orientieren", sagte Koch der "Bild am Sonntag". Zuvor hatte Ligapräsident Reinhard Rauball, der den DFB übergangsweise gemeinsam mit Koch führt, den designierten neuen Verbandspräsidenten Reinhard Grindel davor gewarnt, die Ansprüche der Bundesligen zu vernachlässigen.

Koch konterte nun: "Es ist den 25 000 Vereinen an der Basis schwer zu vermitteln, dass Schalke und Bayern zusammen 33 Millionen Euro an Beraterhonoraren zahlen - und laut Grundlagenvertrag alle Landesverbände zusammen etwas mehr als elf Millionen Euro bekommen." Kurz vor der geplanten Wahl von Grindel droht der Konflikt zwischen Profivereinen und Amateuren um Macht und Einfluss innerhalb des DFB damit wieder aufzubrechen.

Koch warnte davor, vieles allein nach den Bedürfnissen der Spitzenclubs auszurichten. Wegen Werbemaßnahmen in Asien dürften Bundesligisten künftig "nicht einfach Freilose" für den DFB-Pokal erhalten. Zudem kritisierte Koch die Ansetzung von Sonntagsspielen in der Bundesliga, weil diese dem Amateurfußball schaden würden. "Dann muss man in Ausnahmefällen auch mal auf den Montag ausweichen", sagte Koch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.