Schwere Aufgabe beim FC Bayern

Stöger spekuliert "mit riesiger Sensation"

+
Kölns Trainer Peter Stöger.

Köln - Fußball-Trainer Peter Stöger hat enormen Respekt vor Bayern München, will im Bundesliga-Gastspiel des 1. FC Köln an diesem Freitag (20.30 Uhr/Sky) jedoch nicht klein beigeben.

"Bayern hat eine außergewöhnliche Mannschaft, aber wir spekulieren schon damit, dass es hier und da eine riesige Sensation gibt", sagte der Österreicher am Donnerstag in Köln. Hoffnungen hat Stöger vor allem wegen der Auswärtsstärke seiner Mannschaft: Der FC ist hinter den Bayern zweitbestes Team der Spezialtabelle und hat 16 seiner bislang 25 Punkte als Gast geholt.

"Wir gehen mit dem Respekt in das Spiel, der dem FC Bayern zusteht. Aber wir werden es nicht abgeben, bevor es gespielt ist", betonte der FC-Coach. Letztmals gewannen die Rheinländer beim deutschen Rekordmeister am 21. Februar 2009 (2:1). Stöger bezeichnete den Auftritt des Aufsteigers bei den Bayern als "riesige Herausforderung", sieht aber gleichzeitig auch "die riesige Chance, etwas Außergewöhnliches zu leisten".

Die Kölner müssen in München auf Mittelfeldspieler Yannick Gerhardt verzichten, der mit Pfeifferschem Drüsenfieber mittelfristig ausfällt.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.