Kommentar zur Bayern-Meisterschaft: "Einfach unerreichbar"

Frank Ziemke
+
Frank Ziemke

Der FC Bayern München hat sich im Spiel gegen Hertha BSC zum Deutschen Meister gekürt. So früh in der Saison wie noch kein Verein vor ihm. Ein Kommentar von HNA-Sportchef Frank Ziemke.

Lesen Sie auch:

- Ohne Bier und ohne Schale: FC Bayern feiert Titel

- Bayern ist Meister - kein Sieger im Ruhrpott-Derby

- Löw gratuliert Bayern: "Unglaubliche Leistung"

Nun steht es also fest: Der FC Bayern hat seinen Titel verteidigt. Er ist der früheste Meister der Geschichte. Er eilt von Rekord zu Rekord. Er stellt die Über-Mannschaft des deutschen Fußballs, unerreichbar für die Konkurrenz. Keine Frage: Die Bayern 2014 sind die Besser-als-jemals-zuvor-Bayern.

Manch einer glaubte ja vor dieser Saison, der neue Trainer Pep Guardiola könne nur Probleme bekommen. Schließlich kam der Spanier in denkbar ungünstiger Situation angesichts eines Vorgängers Jupp Heynckes, der ihm mal eben das Triple hinterließ. Meister. Pokalsieger. Champions-League-Sieger.

Da konnte es doch nur schlechter werden, oder? Wurde es nicht. Es wurde noch besser. Selbst wenn es am Ende der Saison nicht wieder für das Triple reichen sollte: Der FC Bayern unter Guardiola hat den Fußball auf eine neue Stufe gehoben. Die individuelle Klasse des Kaders gepaart mit der taktischen Brillanz ihres Trainers – das sorgt für eine nie dagewesene Übermacht. Für die Gegner hat sich so nicht mehr die Frage nach einem Sieg gestellt, sondern nur die: Wie kommen wir hier möglichst ungeschoren raus?

In der überragenden Dominanz des Meisters steckt auch eine schlechte Nachricht. Die Spannung bleibt auf der Strecke. Denn diese Bayern drohen über Jahre unerreichbar zu werden.

Email an den Autor: frz@hna.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.