Kommentar zum Champions-League-Aus der Bayern: Hut ab vor Barca

+
Neymar jubelt über sein Tor zum 1:1.

Der FC Bayern muss sich nach dem Ausscheiden nicht grämen. Er scheiterte an der derzeit besten Mannschaft - findet Sportchef Frank Ziemke. Ein Kommentar.

Einige wenige verrückte Minuten lang war träumen an diesem letzten Champions-League-Abend in München sogar erlaubt. Bayern startete furios gegen Barcelona. Bayern ging früh in Führung. Bayern signalisierte ganz schnell: Da kann noch was gehen! Noch schneller kam dann aber das Signal des FC Barcelona: Nein, da geht nichts mehr!

So wie die Spanier, so reagiert eben eine Spitzenmannschaft. Kühl und zugleich spielerisch glanzvoll. Gerade angesichts dieser Auftritte muss die Aufgeregtheit, die in den letzten Tagen ob der verpassten Ziele rund um die Bayern herrschte, auch deutlich relativiert werden: Drei Titel in einer Saison, die wiederholst du nicht beliebig oft. Und schon gar nicht, wenn dir der FC Barcelona über den Weg läuft.

Der Elfmeter-Ausrutscher im Pokal gegen Dortmund – darüber konnten sie sich grämen in München. Nun aber kann es nur heißen: Hut ab vor Barcelona! Der FC Bayern ist an der derzeit besten Mannschaft der Welt mit dem besten Offensivtrio gescheitert. Messi und Co., sie waren nicht zu stoppen.

Aber der FC Bayern ist alles andere als Welten entfernt von diesem Gegner. Das hat nicht nur dieses Rückspiel gezeigt. Auf diesem Niveau ist der Ausfall einer Tempo-Flügelzange mit Robben, Ribery, Alaba einfach nicht zu verkraften. Nicht gegen einen in Bestbesetzung spielenden FC Barcelona.

Lesen Sie auch:

- Barças Zaubertrio zerstört Bayerns Hoffnungen

Kein Bayern-Wunder: Barça zerstört Acht-Minuten-Hoffnung

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.