Kompensation WM 2022: Rummenigge widerspricht Valcke

+
Karl-Heinz Rummenigge ist Vorsitzener der ECA (European Club Association). Foto: Laurent Gillieron

Nyon (dpa) - Karl-Heinz Rummenigge hat seine Forderung nach einer finanziellen Kompensation für die europäischen Proficlubs wegen der Winter-WM 2022 in Katar erneuert.

"Ich habe eine andere Meinung", sagte Rummenigge nach der Sitzung der European Club Association ECA zur Ablehnung von finanziellen Entschädigungen durch FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke.

Der Vorstandschef des FC Bayern München und ECA-Vorsitzende glaubt aber auch an eine Einigung mit dem Fußball-Weltverband. "Ich bin immer noch optimistisch, dass es die Möglichkeit für eine ernsthafte und faire Lösung gibt", sagte Rummenigge. Er habe mit FIFA-Präsident Joseph Blatter positive Gespräche geführt.

Durch die sehr wahrscheinliche WM-Verlegung in die Monate November und Dezember 2022 fürchten die europäischen Ligen ökonomische Nachteile wegen der notwendigen Unterbrechung ihrer Spielzeiten. Valcke hatte nach der Entscheidung der Termin-Task-Force der FIFA in der vergangenen Woche monetäre Ausgleichszahlungen abgelehnt.

FIFA und Clubs werden sich wohl darauf verständigen, dass die Abstellungszahlungen erhöht werden. Für die WM 2014 flossen rund 63 Millionen Euro. Der FC Bayern hatte mit etwa 1,5 Millionen Euro für die Abstellung von 14 Spielern die höchste Summe erhalten.

Homepage European Club Association

FIFA WM-Homepage 2022

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.