Korkut sieht höheren Druck bei Werder

Einsatzgarantie vom Trainer: Ceyhun Gülselam. Foto: dpa

Hannover. Hannover 96 plant vor dem Nord-Duell bei Werder Bremen keine großen personellen Veränderungen. Trainer Tayfun Korkut will am Samstag (15.30 Uhr) im Weserstadion mit der Startelf beginnen, die ihm zuletzt beim 1:3 gegen Wolfsburg 70 Minuten lang gut gefallen habe. „Diesmal müssen wir es 90 Minuten gut machen. Wir können uns keine Phase des Nachlassens erlauben“, sagte Korkut. „Für Werder geht es um den Anschluss. Sie haben einen höheren Druck als wir“, fügte der 96-Trainer hinzu.

Nach drei Niederlagen in Serie stehen aber auch die Niedersachsen unter Druck. „Damit kann die Mannschaft umgehen“, versicherte der 96-Trainer. Er wollte von einer Krise nichts wissen. „Fußballerisch haben wir keine Krise, da müssen wir nur Details verbessern. Die drei Niederlagen waren unnötig, der Kritik müssen wir uns aber stellen“, sagte Korkut.

Er will auch an Mittelfeldspieler Ceyhun Gülselam festhalten, der zuletzt beim Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg von den eigenen Fans verhöhnt wurde. „Spieler leben auch vom Vertrauen, das müssen sie spüren. Dann können sie vielleicht den Hebel auch umlegen“, argumentierte Korkut. (dpa)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.