Eintracht-Trainer kritisiert Spieler

Kovac beklagt Sittenverfall im Profifußball

+
Niko Kovac beim Bundesligaspiel seiner Eintracht gegen den VfL Wolfsburg. 

Nach Bayern Münchens Trainer Jupp Heynckes hat auch Niko Kovac den Sittenverfall im Profifußball beklagt. Kovac kritisierte vor allem das Verhalten von Spielern wie Aubameyang. 

Frankfurt/Main - Nach Bayern Münchens Trainer Jupp Heynckes hat auch Niko Kovac den Sittenverfall im Profifußball beklagt. "Es ist ein Unding, dass du als Klub und Trainer inzwischen ausgeliefert bist", sagte der Coach von Eintracht Frankfurt im kicker-Interview und monierte weiter: "Wo ist das Gerechtigkeitsempfinden der Gesellschaft, auch der Medien? So etwas kann man nicht gutheißen. Wo endet das denn? In Anarchie! Da macht jeder, was er will, dann kommen Spieler zum Training, wann und wie sie wollen."

Kovac kritisierte ebenso wie Heynckes das Verhalten von Spielern wie Pierre-Emerick Aubameyang oder auch Ousmane Dembele, die ihren Vereinen auf der Nase herumtanzten. Für das aktuelle Verhalten von Aubameyang, der offensichtlich bei Borussia Dortmund ebenso wie im vergangenen Sommer der Franzose Dembele einen vorzeitigen Abgang erzwingen will, hat der frühere Profi Kovac keinerlei Verständnis: "Zu meiner Zeit gab es solche Sachen nicht. Wo gibt es denn so was, dass einer sagt: Ich komme oder ich komme nicht. Wo ist die Verantwortung geblieben? Wo ist der Vertrag, der zählt? Früher galt das gesprochene Wort. Inzwischen zählt ein Fünfjahresvertrag genauso wenig wie ein Halbjahresvertrag. Das ist sehr bedenklich."

Für den 46-Jährigen sei der Bogen mit einem Streik deutlich überspannt: "Sich wegzustreiken, da hört es auf. Da muss man die Klubs schützen."

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.