So geht der künftige FCB-Coach mit der Situation um 

Frankfurts Kovac vor FCB-Duell: Das ist sein Plan gegen die Mega-Negativserie

+
Beim neuen Arbeitgeber zu Gast: Eintracht Frankfurt Noch-Coach Niko Kovac.

Eintracht Frankfurts Trainer Niko Kovac hat sich vor dem Fußball-Bundesligaspiel bei seinem künftigen Arbeitgeber FC Bayern München gelassen gezeigt - trotz Personalsorgen. 

Frankfurt/Main - „Mir geht es gut“, sagte Kovac zwei Tage vor der Partie am Samstag (15.30 Uhr). „Kein Bundesligaverein fährt nach Bayern und sagt, wir gewinnen. Aber wir werden es versuchen.“ Die Frankfurter konnten keines der vergangenen 13 Bundesligaspiele gegen die Münchner für sich entscheiden.

Marius Wolf wieder fit

In München muss Kovac auf Mittelfeldspieler Kevin-Prince Boateng verzichten, der bereits bei der 0:3-Niederlage gegen Hertha BSC wegen einer Oberschenkelblessur pausierte. Nicht zur Verfügung stehen werden dem Bundesliga-Siebten gegen den alten und neuen deutschen Meister zudem der erkrankte Danny Blum sowie Jonathan de Guzmann (Muskelzerrung im Oberschenkel) und der nach einer Roten Karte gesperrte Makoto Hasebe. Dagegen ist Marius Wolf wieder fit.

Die Eintracht kann zudem darauf hoffen, dass der mexikanische Nationalspieler Carlos Salcedo nach einem Schlüsselbeinbruch in dieser Saison doch noch zum Einsatz kommen kann. „Er hat in Mexiko trainiert. Vielleicht reicht es für das DFB-Pokalendspiel am 19. Mai gegen die Bayern“, sagte Kovac.

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.