Auftakt der Nations League

Länderspiel in München: DFB-Team mit Kracher-Partie in der Allianz Arena

+
In der Allianz Arena trifft die DFB-Auswahl auf Frankreich. (Archivbild)

Die ersten Spiele der deutschen Nationalmannschaft nach der WM haben es in sich. Frankreich, Niederlande und Russland heißen die illustren Kontrahenten. Der Auftakt findet in der München statt. 

Frankfurt am Main - Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat die Austragungsorte für die ersten Länderspiele nach der WM festgelegt. Den Auftakt der Nations League bestreitet die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw am 6. September gegen Vize-Europameister Frankreich in München. Das beschloss der DFB am Freitag auf seiner Präsidiumssitzung in Frankfurt/Main.

Der Länderspiel-Doppelpack zum Jahresabschluss gegen WM-Gastgeber Russland (15. November) und die Niederlande (Nations League/19. November) findet in Leipzig und Gelsenkirchen statt. Das zweite für September geplante Spiel wird zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt.

Der DFB möchte die EURO 2024 nach Deutschland holen

"Direkt im Anschluss an die WM ist unser großes Ziel, Ende September den Zuschlag für die Ausrichtung der EURO 2024 zu bekommen. Das Heimspiel in München ist für uns Gelegenheit noch einmal zu unterstreichen, wie gerne Deutschland als fußballbegeistertes und weltoffenes Land wieder Gastgeber eines internationalen Fußball-Festes wäre", sagte DFB-Präsident Reinhard Grindel.

Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten zur deutschen EM-Bewerbung an dieser Stelle für Sie zusammengefasst. 

Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff sagte mit Blick auf die Spiel im November: "Mit den beiden Heimspielen zum Jahresabschluss haben wir gleich doppelt die Gelegenheit, uns bei unseren Fans für die Unterstützung zu bedanken. Mit Gelsenkirchen und Leipzig können wir dies gleich in zwei unterschiedlichen Regionen tun, das ist ein schöner Gedanke und unterstreicht, dass unsere Mannschaft im ganzen Land zuhause ist."

Zuvor steht noch die WM auf dem Programm

Weltmeister Deutschland startet am 23. März in Düsseldorf mit dem Klassiker gegen Spanien ins WM-Jahr. Vier Tage später geht es in Berlin gegen Rekordweltmeister Brasilien.

Bei der WM in Russland trifft Deutschland in der Gruppe F auf Mexiko, Schweden und Südkorea. Bis zum 15. Mai 2018 hat Joachim Löw noch die Qual der Wahl, dann nämlich muss er seinen endgültigen Kader für das Projekt Titelverteidigung bekanntgeben. 

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.