Kramer von Transfergerüchten geschmeichelt: "Ehre"

+
Christoph Kramer kann sich gut vorstellen, in der Zukunft für Real Madrid zu spielen. Foto: Bernd Thissen

Nürnberg (dpa) - Weltmeister Christoph Kramer hat die Medienberichte über das angebliche Werben von Real Madrid kommentiert.

"Die Meldung hätte ich mir am liebsten ausgeschnitten und ins Zimmer gehängt. Mit Real Madrid in Verbindung gebracht zu werden, ist eine riesengroße Ehre für mich", sagte der Fußball-Nationalspieler in einem Interview des "Hamburger Abendblatt" und der "Berliner Morgenpost". Das Ausland habe ihn "schon immer sehr interessiert. Ich will meine Grenzen erfahren und nach dem Bestmöglichen streben."

Für konkrete Wechselpläne sei es jedoch noch zu früh. "Aber ich werde machen, was für mich am besten passt, und noch sind wir weit weg von irgendwelchen Konkretisierungen - egal, in welche Richtung." Auf die Frage, in welchem Club er einmal sehr gern spielen würde, antwortete Kramer: "In meiner Kindheit und Jugend waren das immer Manchester United oder Real Madrid. Denn die waren das Maß aller Dinge."

Der 23 Jahre alte Profi steht bis 2017 bei Bayer Leverkusen unter Vertrag, ist derzeit aber an Borussia Mönchengladbach ausgeliehen. Die Leverkusener Vereinsführung geht davon aus, dass der Mittelfeldspieler in den kommenden Saison zum Bayer-Kader gehört. Der Gladbacher Sportdirektor Max Eberl will Kramer halten.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.