"Krass sportwidriges Verhalten"

DFB ermittelt gegen "Handballer" Andreasen

+
Der Screenshot der Hintertorkamera zeigt Leon Andreasen (r.) bei seinem Tor gegen Köln.

Frankfurt/Main - Sein Handtor könnte Leon Andreasen noch in Erklärungsnot bringen: Der Kontrollausschuss des DFB leitete am Dienstag ein Ermittlungsverfahren gegen den Profi von Hannover 96 ein.

Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) leitete am Dienstag wegen des Verdachts eines „krass sportwidrigen Verhaltens“ ein Ermittlungsverfahren gegen Leon Andreasen von Hannover 96 ein.

Der 32-jährige Andreasen hatte am Sonntag in der Partie beim 1. FC Köln (1:0) den Ball beim Siegtor aus drei Metern gut sichtbar mit dem rechten Arm ins Tor befördert. Die Pfeife von Schiedsrichter Bastian Dankert (Rostock) war allerdings stumm geblieben. Der Referee hat auf Nachfrage erklärt, diese Szene nicht gesehen zu haben. Deshalb kann der Kontrollausschuss nun nachträglich ermitteln.

Das Gremium hat den Dänen Andreasen mittlerweile angeschrieben und zu einer zeitnahen Stellungnahme aufgefordert. Nach Vorliegen dieses Schreibens wird der Kontrollausschuss über den Fortgang des Verfahrens entscheiden.

Auch gegen Aleksandar Ignjovski vom Bundesligisten Eintracht Frankfurt wird ermittelt. Der Verteidiger wird verdächtigt, seinen Gegenspieler Raffael im Punktspiel am vergangenen Samstag gegen Borussia Mönchengladbach (1:5) absichtlich mit dem rechten Stollenschuh auf dessen linken Fuß getreten zu haben.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.