Nach Remis gegen Finnland

Kroatien feuert Trainer vor dem letzten Quali-Spiel

+
Ante Cacic ist nicht mehr kroatischer Nationaltrainer.

Der kroatische Fußball-Verband hat sich von Trainer Ante Cacic getrennt. Grund dafür ist das drohende Aus in der WM-Qualifikation. Der Nachfolger steht schon fest.

Zagreb - Ante Cacic ist nicht mehr Trainer der kroatischen Fußball-Nationalmannschaft. Das bestätigte Kroatiens Verbandspräsident Davor Suker am Samstag dem nationalen Fernsehsender HRT. Der Verband sieht nach dem 1:1 gegen Finnland am Freitag in Rijeka die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland in Gefahr und trennte sich mit sofortiger Wirkung von dem 64-Jährigen. Nachfolger wird von sofort an der 50-jährige Zdravko Dalic.

Durch das Remis am Freitag fielen die Kroaten in der Gruppe I mit 17 Punkten hinter dem neuen Tabellenführer Island (19 Punkte) zurück. Die Isländer hatten in der Türkei mit 3:0 gewonnen und sich auf Rang eins geschoben. Am Montag muss Kroatien beim punktgleichen Tabellendritten Ukraine in Kiew antreten und fürchten, auch den zweiten Platz noch zu verlieren und damit die Playoffs zu verpassen. Island empfängt den sieglosen Letzten Kosovo.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.