Nach heftiger Kritik

Krug: "Keine Veranlassung" für Aussetzung des Videobeweises

+
Steht weiter hinter dem Videobeweis: DFB-Schiedsrichter-Manager Hellmut Krug. Foto: Matthias Balk

Berlin (dpa) - Trotz der zuletzt teils heftigen Kritik am Videobeweis in der Bundesliga will der DFB das Projekt nicht aussetzen.

"Dafür gibt es überhaupt keine Veranlassung, und es wäre auch das Verkehrteste, was wir machen könnten", sagte der Schiedsrichtermanager des Deutschen Fußball-Bundes, Hellmut Krug, der "Welt am Sonntag". "Man kann doch nicht ein zukunftsweisendes Projekt vorantreiben, indem man es aussetzt."

Krug, der das Projekt beim DFB leitet, hält die Debatte für scheinheilig. "Erst ist man nicht bereit, Fehler der Schiedsrichter zu akzeptieren, und schreit jahrelang nach technischer Hilfe", sagte er. Jetzt gebe es ein Werkzeug, das helfe, grobe Fehler zu vermeiden. "Und nun wird so getan, als wäre alles noch viel schlimmer als zuvor. Mit Verlaub: Das ist doch Unsinn." Dass beim Videobeweis noch nicht alles reibungslos laufe, sei laut Krug ganz normal. "Wir werden ruhig und besonnen weiter daran arbeiten, ein System zu schaffen, das den Erwartungen gerecht wird."

Interview bei welt.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.