Unverzeihlicher Angriff

Krug weist Kritik von Schiedsrichter Gräfe zurück

+
Referee Manuel Gräfe wird für öffentliche Kritik an einem Kollegen gerügt. Patrick Seeger Foto: Patrick Seeger

Berlin (dpa) - Hellmut Krug, der frühere Leiter der DFB-Schiedsrichter-Abteilung, hat die harsche Kritik von Referee Manuel Gräfe zurückgewiesen.

Im TV-Sender Sky holte Krug am Montagabend zum verbalen Gegenschlag aus: "Wir sind alle irritiert. Zum einen, was den Zeitpunkt angeht, das zum Saisonstart zu machen, zum anderen, was die Inhalte betrifft", sagte der 61-Jährige, der derzeit als Projektleiter für Videobeweis bei der Deutschen Fußball-Liga DFL arbeitet. "Dass ein Schiedsrichter einen Kollegen aus den eigenen Reihen angreift und ihn diskreditiert, das ist für uns unverzeihlich und nicht akzeptabel", sagte Krug.

Der Berliner Referee Gräfe hatte in einem Zeitungsinterview den Aufstieg seines Schiedsrichter-Kollegen und früheren Assistenten Felix Zwayer kritisiert. Krug rügte vor allem die Vorgehensweise von Gräfe. "Wir Referees treffen uns mehrmals im Jahr, deswegen hat uns die Kritik komplett überrascht", sagte er und kündigte Gespräche an: "Wir werden uns zusammensetzen und das aufarbeiten." Den ehemaligen Schiedsrichter-Bossen Krug und Herbert Fandel hatte Gräfe bei der Auswahl und Nominierung der Unparteiischen vorgeworfen, sie hätten sich ihre Liste so zusammengebastelt, wie sie es gewollt hätten.

Auch der frühere FIFA-Referee Markus Merk kritisierte bei Sky90 Gräfes Attacken: "Das ist unvorstellbar. In keinem Team dieser Welt darf es so etwas geben. Dem Vorgesetzten gegenüber sowieso, aber vor allem, das ist das, was mich am meisten ärgert: die Diskreditierung eines Referee-Kollegen", schimpfte er und erklärte: "Zwayer ist ein Top-Mann, hat in den letzten Jahren Manuel Gräfe in der FIFA-Liste überholt, das kratzt und beißt vielleicht an ihm."

Krug-Interview bei Sky90

Tagesspiegel-Interview mit Gräfe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.